News

Burgund/rot - perfekt nur in Riedel Sommeliers

Le Pinot Noir - Juni 2018

Erste Subskription Jg. 2016 (Analyse des Jahres, Angebot zu Christophe Perrot-Minot, Henri Boillot, Patrick Landanger (Domaine de la Pousse d'Or) abgeschlossen! Noch verfügbare Weine der genannten Erzeuger finden Sie im Shop. 

 

 

 

Neu im Angebot - Domaine de la Pousse d'Or!

Le Pinot Noir - Mai 2018

Erstes Mailing zum Jg. 2016 publiziert - Analyse des Jahrgangs, Kritik der Kritiker, Angebot Christophe Perrot-Minot, Henri Boillot, Patrick Landanger (Domaine de la Pousse d'Or). 

 

 

 

 

Le Pinot Noir - April 2018

Der letzte Teil der Subskription Burgund/Rhône Jg. 2015 (Teil VI) (Clos de Tart; Thibault Liger-Belair (Côte d'Or/Beaujolais); Villa Ponciago; Henri Gouges; Benjamin Leroux; Comte Armand; Nicolas Rossignol; Thomas Bouley) ist abgeschlossen. 

Aufgrund der Verkostungsreise Ende März (letzter Durchgang Jg. 2016 /erster Durchgang Jg. 2017)  können sich die März/April-Auslieferungen zu den 2015er Weinen noch bis etwa Mitte/Ende April hinziehen. 

Le Pinot Noir - Januar 2018

Die Subskription Burgund/Rhône Jg. 2015, Teil V (Sylvain Pataille, Bénigne Joliet, Virgile Lignier, Cyprien Arlaud, Sébastien Cathiard, Thomas Collardot (Coquard Loison Fleurot), Marie-Christine/Marie-Andrée Mugneret-Gibourg) ist abgeschlossen. Weitere Reservierungen sind angesichts des Mißverhältnisses zwischen Angebot und Nachfrage nicht mehr möglich. Vielen Dank für das grosse Vertrauen, das sich gerade bei den langjährig engagierten Passionierten zeigt.

Le Pinot Noir - Dezember 2017

Im November 2017 haben wir uns von der Domaine de Villeneuve getrennt. Angesichts der festgestellten Mängel wird der Verkauf der Weine eingestellt. Über 15 Jahre lang waren die harmonisch-reichen, tiefgründigen Châteauneuf-du-Pape ein grosses Vergnügen. Die neueren Jahrgänge sind es nicht mehr, jedenfalls haben sich die zuletzt importierten 2012er wie 2014er Weine, jung noch fein-ausgewogen, auf der Flasche zu schal-trüben, disharmonisch untrinkbaren Beispielen entwickelt. So etwas gehört nicht an die Seite eines Jérôme Bressy und Emmanuel Reynaud an der südlichen Rhône. 

Ich bin gespannt, wann der Weinjournalismus bzw. der Weinhandel der leider negativen Entwicklung auf dieser Domäne auf die Spur kommt...